Somalia Spezialitäten

         

Kamelstew mit Datteln

Zutaten:

·         2 Kg                      Kamelgulasch

·         2                           Zwiebeln

·         3                           Knoblauchzehen

·         1 Tasse                entsteinte Datteln

·         1 Liter                  Fleischbrühe

·         je ein Teelöffel     Zimtpulver, Ingwerpulver, Kurkuma, Chili

·         halber Teelöffel   Salz

·         2 Esslöffel           Öl

·         1 Esslöffel           Stärkemehl (Maizena)

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauchzehen putzen, Zwiebel hacken, Knoblauch zerquetschen. Die Gewürze und das Salz gut miteinander vermischen und das Kamelfleisch damit gründlich einreiben. Danach im Öl anbraten. Zwiebel und Knoblauch zugeben. Mit der Fleischbrühe ablöschen. Abgedeckt köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Mit dem Stärkemehl abbinden, die Datteln dazugeben und noch mal eine viertel Stunde köcheln lassen.

Beilage: Reis, Maniok, Kartoffeln

Kamel Burger (Europäische Variante)

Zutaten: für 4 Personen

Ca. 800 g  Kamel Hackfleisch
2                Eier
1 TL           gemischte Kräuter (Thymian, Rosmarin, Basilikum, Oregano)
1 EL          Butter
4               Hamburgerbrötchen
                 Eisbergsalat
                 Tomaten
1               Zwiebel 

                 Burger Sauce selber gemacht
4               Scheiben Berg Käse
                 Salz + Pfeffer
                 Öl zum Braten

Zubereitung:

Das Hackfleisch, die Eier, die Kräuter und die Butter miteinander vermischen. 4 Burger formen und im Kühlschrank für ca. 1 Stunde ruhen lassen. Danach die Burger auf beiden Seiten ca. 4 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Am Schluss die Käsescheiben auf die Burger legen und leicht anschmelzen lassen.
In der Zwischenzeit die Burgerbrötchen halbieren, auf einem Grill oder einem Toaster leicht antoasten, den unteren Teil der Burger Sauce bestreichen, den Salat, dann die Tomaten und zum Abschluss die Zwiebelringe drauflegen. Das Burgerfleisch mit dem geschmolzenen Käse oben auf dem Burger positionieren und mit dem Deckel abschliessen und geniessen.

Burger Sauce:

Zutaten:

Scharfen Senf
Mayonnaise
Tomatenpüree
Fein gehackter Knoblauch
Chilipulver
Thymian

Zubereitung:

Einen guten scharfen Senf, zum Beispiel Moutarde de Dijon, mit etwas Mayonnaise, Tomatenpüree und fein gehacktem Knoblauch verrühren, sodass eine geschmeidige, hellrote Sauce entsteht. Zum Schluss mit Chilipulver und Thymian abschmecken.

Kamelfleisch

Als Kamelfleisch wird das Fleisch von zweihöckrigen Kamelen (Trampeltieren) und von Dromedaren bezeichnet. Es ist wie das Fleisch anderer Säugetiere grundsätzlich essbar. Abgesehen von den Höckern ist Kamelfleisch sehr fettarm und grobfaserig. Ein männliches ausgewachsenes Dromedar wiegt über 400 kg, ein Trampeltier über 650 kg, wobei der Fleischanteil bei einem Dromedar zwischen 50 und 76 Prozent liegt, beim Trampeltier zwischen 35 und 50 Prozent.

Eine Kamelmetzgerei in Somalia

Kamele werden von Nomaden in Afrika, Asien und dem Orient schon seit Jahrhunderten als Lasttiere genutzt, wurden traditionell meist aber nur geschlachtet, wenn sie verletzt oder zu alt für eine weitere Nutzung waren. Für viele Stämme war und ist der Besitz von Kamelen gleichbedeutend mit Reichtum und Ansehen, so dass der Verzehr gesunder Kamele aus diesem Grund nicht in Frage kommt. Diese Einstellung herrscht zum Beispiel in Ostafrika vor. Auch im Sudan werden Kamele nur zu besonderen Anlässen geschlachtet. In Somalia wird Kamelfleisch dagegen häufiger verzehrt, es gibt auch spezielle Metzgereien. Allgemein werden in Afrika andere Fleischsorten jedoch vorgezogen, auch wegen der etwas trockenen Konsistenz des Kamelfleischs und des spezifischen Geschmacks. Im Allgemeinen werden Jungtiere bevorzugt, da das Fleisch dann in Geschmack und Textur Rindfleisch ähneln soll.

Fleisch vom Kamelhöcker mit Fett

Beliebter ist das Fleisch in arabischen Staaten, vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo es lange Zeit die wichtigste Proteinquelle war. Staaten wie Ägypten, Libyen und Saudi-Arabien importieren gezüchtete Kamele für den Verzehr.. In einigen Regionen Mauretaniens wird überwiegend Kamelfleisch verzehrt. Kamele in der westlichen Sahara haben nur noch eine geringe Funktion als Lasttiere, sie werden überwiegend als Fleischlieferanten gezüchtet.

Die Kamelfleischproduktion des afrikanischen Kontinents betrug im Jahr 2003 rund 248.000 Tonnen, die Weltproduktion insgesamt etwa 300.000 Tonnen. Seit 1988 gibt es auch in Australien eine kleine Kamelzucht für den Export.

Ein religiös begründetes Nahrungstabu für Kamelfleisch gibt es für Hindus, Juden, christliche Kopten in Ägypten, Christen in Äthiopien, die Anhänger des Zoroastrismus im Iran und Mandäer. In Somalia sind Herz und Hoden eines Kamels für Frauen tabu, für Männer die Füsse. Der sehr fetthaltige Höcker wird generell zuerst den Männern angeboten.

Aus dem Muskelfleisch kann man nur Gulasch oder Curryvoressen machen, Siedfleisch und Gehacktes sind weitere Varianten, es muss  lange geschmort werden.

Als Delikatesse gilt die Fusssohle, sie ist zart und eignet sich zum Kurzbraten oder  für Geschnetzeltes.

 

 


© Suuretaler Metzgli

zurück